fbpx

Dein Selbstwertgefühl stärken

Selbstvertrauen oder Selbstbewusstsein?

Viel zu oft werden im Gespräch oder im Verständnis die Begriffe Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein vertauscht, weil die Bedeutung nicht ganz klar ist.

Selbstbewusstsein

Zunächst einmal schauen wir uns den Begriff „Selbstbewusstsein“ an.
Wie das Wort schon sagt: Du bist Dir über Dich bewusst, Du kennst Dich gut, Du sprichst mit Dir selbst. Du weißt, was Du willst und tust das, was Dir gut tut. Du „telefonierst“ mit Dir selber. Du weißt genau, was Du wert bist.
Manchmal musst Du aber entscheiden, welche eigenen Wünsche Du zurückhältst, damit es auch Deinen Mitmenschen gut geht.

Selbstvertrauen

Erst, wenn Du Dich kennst, weißt, was Du willst, kannst Du Dir selber vertrauen. Du weißt, was Du kannst und kannst Deinem inneren Kompass vertrauen, der Dir immer den Weg zeigt, wenn Du ihm zuhörst.

Tipps zur Stärkung des Selbstwertgefühls

1.Tipp:
Nimm einmal einen Apfel Deiner Lieblingssorte zur Hand.
Überlege einmal, wo kommt dieser Apfel her? Zunächst einmal ist da ein Kern in der Erde, aus dem eine Pflanze wächst. Durch Sonnenlicht, Nährstoffe und Regen wird die Pflanze größer, bis sie zu einem Baum gewachen ist. Im Frühjahr wachsen Blüten am Baum, die von Insekten bestäubt werden. Im Herbst können wir die leckeren Früchte ernten.

Welche Farbe hat der Apfel in Deiner Hand? Schließe Deine Augen. Nun fühle einmal ganz genau, wie sich die Schale anfühlt. Ist sie glatt oder uneben?
Gibt es vielleicht ein paar Stellen, wo sich ein Loch befindet?
Nun rieche einmal an dem Apfel und nehme intensiv seinen Geruch war. Lasse die Augen weiterhin geschlossen. Läuft Dir das Wasser schon im Munde zusammen?
Beiße langsam in den Apfel. Ist er süß oder sauer? Mehlig oder saftig? Schmecke einmal genau den Apfelsaft im Mund, bevor Du ihn hinunter schluckst. Wie schmeckt das Apfelfleisch? Musst Du kräftig kauen oder zerfällt es schon im Mund?

Du fragst Dich sicher, was diese Übung bringen soll. Ganz einfach: Wenn Du Dich selber besser kennenlernen willst, solltest Du lernen, Dich zu beobachten und die Signale Deines Körpers zu deuten. Achtsamkeit ist ein wichtiger Punkt beim Selbstwert. Nicht nur anderen, sondern auch sich selbst gegenüber. Dazu ist diese Übung ausgezeichnet geeignet.

2. Tipp:
Achte auf Deine Körperhaltung. Wie ist sie? Geschlossen oder offen?
Wie stehst Du gerade? Wie sitzt Du gerade? Wie bewegst Du Dich? Schnell und hektisch oder langsam und kontrolliert?
Wie sind Deine Schultern? Nach vorne gebeugt oder gerade?
Wie ist Deine Fußstellung? Geschlossen oder etwas auseinander?
Schaust Du Deinen Mitmenschen in die Augen, wenn Du mit ihnen sprichst? Lächelst Du Deinen Gesprächspartner an?
Füße auseinander
Schultern gerade
Schaue Deinen Mitmenschen in die Augen,
wenn Du mit ihnen sprichst

3. Tipp
Denkst Du wirklich, die Sterne sind für Deine Wünsche zuständig?
Wenn Du selber nicht weißt, was Du willst, wie sollen es dann die Sterne wissen?
Dein Universum, Deine Sterne passen zwar auf Dich auf, aber zunächst musst Du Dir selber im Klaren sein, was Du wirklich willst.
Ruf Dich einmal selber an und frage Dich, was Du willst.
Wie willst du Dich fühlen?
Was für ein Leben willst Du leben?
Was ist dir wirklich wichtig?

Schreibe auf, was Du wirklich willst, für Dich und Dein Leben einmal auf, jeden Tag immer wieder. Vielleicht ändern sich Deine Wünsche einmal, auch das ist in Ordnung. Wünsche sind nicht selten an unterschiedliche Lebensumstände geknüpft.

4. Tipp
Gehe jeden Tag ein bisschen aus Deiner Komfortzone heraus.
Was kannst Du besonders gut?
Schreibe einmal alles auf, was Du besonders gut kannst, allerdings mit Stift und Papier, nicht mit PC oder Mobiltelefon.
Welche Erfolge hast Du schon einmal erlebt?
Erinnere Dich daran und sei es zunächst noch so unbedeutend. Kein Erfolg ist unbedeutend, Du musst Dich nur daran erinnern.
Jeder Mensch hat zumindest einmal in seinem Leben Erfolge gefeiert.
Konzentriere Dich auf das, was Du gut kannst.

Worauf legst Du Deinen Fokus, Deine Aufmerksamkeit?
Auf das, was Dir Kraft nimmt oder Kraft gibt?

Eigenlob stimmt!
Wenn Du Dich nicht lobst, wer soll es denn sonst tun?

Schreibe einen Kommentar